Das sagen unsere Patienten


Peter N.

Vielen, vielen Dank und Hochachtung, Herr Schäfer: Nach 2 Jahren Rückenschmerz-Odyssee endlich Besserung. Ausgangssituation: Nach Wirbelsäulenversteifung Th6-L2 im Jahr 1976 (mit 16 J. wegen Skoliose) stellten sich nach nunmehr 38 Jahren massive Verschleiß-Erscheinungen ein: Mehrere Bandscheibenvorfälle, Bandscheiben-Degenerationen und Wirbelgelenksarthrose. Chronische Rückenschmerzen sind bzw. waren die Folge. Immer wieder Schmerzen und Beschwerden; nicht immer, aber immer öfter und seit 2014 chronisch. Anfang 2014 begann ich den Kampf gegen die Schmerzen. Eine Odyssee von Arztbesuchen, Therapien, Reha, usw. begann. Aber zunächst konnte mir niemand helfen. Depression machte sich breit. Ich war bei vier Orthopäden: - Der erste (Privatklinik in Stuttgart) teilte mir mit, dass alles, was überhaupt noch beweglich ist, kaputt ist. Er wollte operieren (da Privatklinik, eigene Kosten im mittleren 5-stelligen Bereich). Ich dachte schon über Verwendung einer Lebensversicherung für die OP nach, entschied mich dann aber Gott sei Dank dafür, Alternativen zu suchen. - Als zweites ging nach Bad Wildungen. Dort sagte mir der Doc., eine OP kommt nicht in Frage; mehr Rückentraining + Reha wäre richtig. - Der dritte Orthopäde (große Praxis in Hockenheim; dort wollte ich SpineMed ausprobieren) hatte keine Idee außer Reha und Magnet-Resonanz-Therapie gegen die Arthrose für ca. 1.000.- € (keine Kassenleistung). - Mein Haus-Orthopäde empfahl mir, 2x wöchentl. Joggen zu gehen gegen die Depris. Dann ging ich zum Ostheopathen (in Bruchsal); kein Physiotherapeuten-Osteopath; sondern ein richtiger Doktor-Ostheopath! Eine Untersuchung und eine Behandlung kosteten jeweils um die 120.- € für ca. 30 Min., brachten aber Null. Er schlug sensomotorische Schuh-Einlagen vor (mit Vermessung Anpassung etc. ca. 1.000.- €). Dann war ich drei Wochen in Reha (Nov. 2014) und danach 3 Monate in Reha-Nachsorge (IRENA)in KA. Des Weiteren versuchte ich eine multimodale Schmerztherapie in Bruchsal. Dort bekam ich Tabletten (Morphin) gegen die Schmerzen. Wegen meiner reaktiven Depression hätten sie mich dort 8-10 Wochen in stationäre Psychotherapie genommen. Das wollte ich aber nicht. Schlussendlich hörte ich vom FPZ-Programm und meldete mich bei AOT. Nach anfänglicher bürokratischer Hürden landete ich schlussendlich bei einem persönlichen Termin bei H. Schäfer. Er untersuchte mich gründlich und machte mir Mut. Ich begann die von ihm vorgeschlagene Therapie im Juni dieses Jahres. Er ging generalstabsmäßig vor: Zweimal wöchentlich - Manuelle Therapie (auf Rezept) - FPZ-Trainingsprogramm (Genehmigung durch Krankenkasse) - Schöndorf-Strom(selbst zu zahlen). Besonders die manuelle Therapie mit Triggerpunkt-Behandlung war am Anfang (erste 4-5 mal) äußerst schmerzhaft. Das war eine richtige Quälerei. Aber es hat sich gelohnt! Nun, nach ca. 4 Monaten muss ich nur noch 1x wöchentlich hin und bin nun wieder praktisch schmerzfrei. Meine Wirbelsäule ist zwar immer noch „kaputt“ (und ab und zu zwickt und zwackt es auch noch mal), aber sie tut über weite Strecken nicht mehr weh. Lieber Dietrich Schäfer, vielen, vielen herzlichen Dank für Ihren Einsatz, Ihre Sicherheit, dass es wieder besser wird, Ihre Ermutigungen und Ihre hervorragende Arbeit. Ich bin Ihnen wirklich SEHR dankbar. Chapeau!

Peter N.

Nachschlag zum vorhergehenden Bericht: Ich war vor Herrn Schäfer auch noch bei drei anderen Physiotherapeuten. Ohne nennenswerte Besserung. Erst H. Schäfer erkannte das Problem - meine komplett verkrampfte Rückenmuskulatur - und beseitigte das. Damit gingen auch die Schmerzen weg. Bandscheiben und Arthrose machten nicht die Beschwerden: Es waren die muskulär verursachten Wirbel-Fehlstellungen und starke, muskuläre Verspannungen. Das hat vor ihm keiner so erkannt. Großes Kompliment nochmal! Herr Schäfer ist gründlich in der Analyse, er weiß, was er tut und er will dem Patienten helfen. Und er macht einem Mut. Besser geht es nicht. Und vielen Dank auch an das gesamte Team. P.S. Warum ich so viel schreibe? Weil ich wirklich froh und dankbar bin und man die Story dahinter nicht in zwei Sätzen sagen kann.

Michael B.

Ein Freund hat mir die Praxis empfohlen. Seit knapp 10 Jahren hatte ich chronische Rückenbeschwerden, meistens eine Verrenkung. Der Orthopäde hat immer nur das Symptom behandelt, aber nie die Ursache. Bin nun zum 8. Mal bei der AOT und die Beschwerden sind sehr zurückgegangen. Sehr freundliches Team, sehr hilfsbereit. Werde ich jederzeit ohne zu zögern weiterempfehlen. Michael

Cox

Da ich alle zwei Wochen zum Orthopäden mußte, um eingerenkt zu werden, schleppte mich meine Frau zur AOT. Seit dieser Zeit habe ich keinen Orthopäden mehr gebraucht. Es wird mir auch mal in Notfällen ohne vorherigen Termin geholfen. Beim ersten Mal ist die Behandlung richtig schmerzhaft, man gewöhnt sich aber daran und wird regelrecht Schmerzsüchtig. Das Praxisteam ist zwar grob aber auch irgendwie nett, so dass ich nun doch schon zwei Jahre zur Behandlung komme.

Klaus C.

Seit zwei Jahren bin ich jetzt bei AOT. Zuvor war ich alle zwei Wochen beim Orthopäden zum Einrenken. Seit ich bei AOT bin brauche ich keinen Orthopäden mehr. Dort wurde mir auch geholfen, wenn ich keinen Termin hatte. Es ist zwar sehr schmerzhaft am Anfang, man gewöhnt sich aber daran und wird süchtig nach den Schmerzen. Heute fühle ich mich wohl in der Praxis und finde eigentlich auch das Praxisteam sehr nett. Das sind die Einzigen, die mir Schmerzen ohne Gegenwehr bereiten dürfen.

Gabriele G.

Diagnose: Wirbelgleiten L5/S1, L4/L5 , Bandscheibenvorfall in dieser Region ,sowie durch Unfallfolgen Arthrose an den Kniegelenken , seit ca. 2 Jahren fahre ich regelmäßig von Bruchsal in diese Praxis, und dort wurde mir wirklich geholfen , seit ich dort zur Therapie hingehe geht es mir deutlich besser und ich bin fast schmerzfrei, beim letzten MRT wurde festgestellt, der Bandscheibenvorfall hat sich zurückgebildet und das Wirbelgleiten ist um 0,2 cm zurückgegangen, das habe ich nur der intensiven Behandlung durch Herrn / Frau Schäfer zu verdanken , aber auch das gesamte Team ist ständig bemüht , trotz Einschränkungen der Kassenleistungen nimmt man sich dort noch Zeit für die Patienten , mehr als beim Arzt, wenn ich wirklich mal wieder Schmerzen habe wird mir dort sofort geholfen, ich habe Vertrauen in diese Praxis und kann diese nur weiterempfehlen, erst dort ging es mit jedem Besuch bergauf, vielen Dank an alle.

Thomas W.

Super kompetentes Team. Nach doppeltem Bandscheibenvorfall im Dezember 2012 und 2 Monaten intensiver Behandlung bin ich heute schmerzfrei und stabilisiert. Ich bin davon überzeugt, dass nach Abschluss der Behandlung dies nachhaltig sein wird. Ich habe volles Vertrauen und kann die Praxis nur empfehlen.

Zeliha D.

Seit über 20 Jahren leide ich an Wirbelsäuleproblemen, vor allem an Bandscheibenvorfälle im Lendenwirbelsäulen-Bereich. In letzten 10 Jahren habe ich mehrmals Bandscheibenvorfälle erlebt, wollte aber eine Operation immer vermeiden. Denn auch nach Operativen eingriffen ist es nicht gesagt, dass ein Vorfall nicht vorkommt. Ich wohne seit 15 Jahren in Karlsruhe, und hatte immer ein Problem bei der Suche nach Physiotherapeuten. Natürlich gibt es viele Praxen, die ich auch besucht habe, aber es war nicht das was ich brauchte. Ich war nie Schmerzfrei. Nur mit Fango oder Schlingentisch und etwas Massage war es nicht getan. Manchmal war bei mir sogar Schlingentisch ganz falsch, die Schmerzen wurden heftiger. Im Jahr 2006 oder 2007 stellte ich fest, dass über meine Hausbank ein Wirbelsäulenzentrum neu geöffnet ist. Da sagte ich mir, dass muss es sein. Eine Praxis spezialisiert auf Wirbelsäulenprobleme und dementsprechenden Behandlungsmethoden kann nur richtig sein. Seit dem bin ich bei AOT. Im Jahr 2012 bekam ich 2 mal hintereinander schweren Bandscheibenvorfall, musste ins Krankenhaus, habe 3 Nächte lang Cortison-Serum bekommen um schmerzfrei zu sein, was aber nicht der Fall war. Eine OP lehnte ich wieder ab. Da es Akut war, bekam ich sofort Termine bei AOT, konnte kaum laufen, als ich hinging und hatte starke Schmerzen. Schon bei erster Behandlung spürte ich dass es wieder positiv war, nach 3 Behandlungen konnte ich fast viel besser gehen und die Schmerzen waren weniger. Selbst wenn ich wegen Lendenwirbelsäulebehandlung dort erscheine, habe dabei starke Kopfschmerzen, auch da wurde mir geholfen. Herr Schäfer, Frau Schäfer und die anderen Therapeuten, also das Ganze Team sind sehr Freundlich, einfühlsam in Sachen Beschwerden und machen ihre Arbeit professionell. Ich habe sie immer weiterempfohlen und werde es auch weiterhin tun. Und wenn ich mal von Karlsruhe entfernter Wohnen sollte, bin ich mir sehr sicher, dass ich, solange es AOT und das Team gibt, bei ernsthaften Beschwerden nur dem Team vertrauen werde. Glaubt mir, ich kann noch vieles Schreiben und nur Lob aussprechen, aber ich finde, jeder, der Wirbelsäulenprobleme hat sollte mindestens einmal zu AOT gehen und eigene Erfahrungen machen, dann wird man mich verstehen. Danke Herr Schäfer....Danke Frau Schäfer...Danke an das ganze AOT – Team für die professionelle Arbeit, ausführliche Beratung dass ihr leistet und für die Freundlichkeit und Wärme die ihr ausstrahlt.

Beate W.

Vor drei Jahren wurde meinem Mann ein schreckliches Urteil (Bandscheibe-OP L5-S1) von mehreren Ärzten ausgesprochen. Da ich aber selbst aus dieser Branche bin, weiß ich mit welchen Folgen hätte er rechnen müssen. Deshalb kam für uns eine OP nicht in Frage. Wir haben innerhalb von 7 Monaten versucht eine OP mit Hilfe von klassischer Krankengymnastik zu vermeiden. Leider ohne Erfolg. Von unserer Bekannten, die selber früher Probleme mit dem Rücken hatte, haben wir von AOT erfahren. Trotz chronischen Krankheitsbildes hat die Therapie schon nach kurzer Zeit ihre Wirkung gezeigt. Vor einem Jahr habe auch ich Probleme mit dem Rücken bekommen. Auch mir wurde hier geholfen. Ich kann Jedem, der Rückenprobleme hat, diese Praxis nur empfehlen. Das Konzept und Team ist super. Beate und Klaus

Hier können Sie uns ihren Erfahrungsbericht schreiben